Gesichtspflege im Winter – die richtige Hautpflege für die kalten Tage

Geposted von Maria Hesse am

Gastbeitrag Cornelia Scheffler

Gesichtspflege im Winter

Nach einem Sommer voller Wärme und Wonne muss sich die Haut im Winter sprichwörtlich warm anziehen. Denn Wind, Kälte und Heizungsluft wirken auf die Haut wie ungebetene Gäste. Mit der richtigen Gesichtspflege und einer achtsamen Routine schaffen Sie schützende Barrieren, stärken wichtige Funktionen und erhalten die Feuchtigkeit. Entdecken Sie das Geheimnis eines edlen Teints und schöner Haut im Winter.

Die Bedürfnisse – warum benötigt die Haut im Winter eine andere Pflege?

Wie fast alles im Leben, ist auch die Haut äußeren Bedingungen und Prozessen ausgeliefert. Wenn Herbstwinde die Bäume entkleiden, die Heizungen auf Hochtouren laufen und der Winter raue Kälte bringt, fühlt sie sich besonders nackt. Vor allem im Gesicht benötigt sie dann „innere“ Stärke und einen wirksamen Schutz von „außen“ – idealerweise mit einer hochwertigen Gesichtspflege für den Winter.

Kalte Luft ist trocken und trockene Luft entzieht der Haut viel Feuchtigkeit – ebenso wie trockene Heizungsluft. Kälte verengt außerdem die Blutgefäße und reduziert auf diese Weise die Durchblutung. Die Folgen dieses winterschlafenden Haut-Stoffwechsels: Eine Unterversorgung der Hautschichten mit Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen. Sie trocknet noch schneller und verliert zudem substanzielle Schutzfunktionen. Ein Teufelskreis, denn dadurch ist sie noch angreifbarer.

Sinken die Temperaturen weiter unterhalb der Null-Grad-Marke, reagieren auch noch die Talgdrüsen verstimmt. Sie produzieren weniger Lipide (nährstoffreiche, fetthaltige Verbindungen), wodurch die natürliche Fettschicht der Haut abnimmt. Und ohne diese Fettschicht fehlt ihr ein weiterer wesentlicher Schutz vor Umwelteinflüssen und Feuchtigkeitsverlust. Zur Kette dieser hautunfreundlichen Verquickungen kommen zu guter Letzt auch noch die markanten Temperaturunterschiede im Winter zwischen Innen und Außen.

Unabhängig von der Qualität der Luft greifen auch starke Konservierungsmittel die Hautflora an, indem sie nicht nur die unerwünschten Bakterien und Pilze aus der Kosmetik verbannen, sondern leider das gesunde Milieu der Haut belasten. Sehen Sie sich deshalb die INCI/Ingredients-Liste immer genau an oder fragen Sie direkt beim Hersteller nach. Grundsätzlich gilt: In echte Naturkosmetik dürfen keine „harten“ Konservierungsmittel.

Trotz seiner Schönheit bedeutet der Winter für die Haut also keine allzu rosige Zeit – ein Blick in unsere blassen Gesichter offenbart juckende, gereizte Hautstellen, Unreinheiten, aufblühende Hautallergien oder raue Lippen. Besonders betroffen sind Augenlider, Wangen, Nase, Lippen und natürlich trockene oder reife Haut.

Dennoch ist rissige, gerötete oder ausgetrocknete Haut im Winter kein Naturgesetz. Mit einer gehaltvollen Gesichtspflege für den Winter schützen Sie Ihre Haut nicht nur. Sie versorgen sie zusätzlich mit dem was ihr am meisten fehlt: Feuchtigkeit und Nahrung.

Hesse Skincare-Tipp: Regenerierende Rosencreme

Regenerierende Rosencreme

Beginnen Sie mit der Gesichtspflege für den Winter nicht erst, wenn es zu spät ist. Bereiten Sie ihre Haut bereits im Herbst auf die folgende Dürreperiode vor. Mit der Intensiv Regenerierenden Rosenpflege für empfindliche und gereizte Haut legen Sie eine Art Feuchtigkeitsspeicher für den Winter an. Zu den nährenden, feuchtigkeitsbindenden und regenerierenden Inhaltstoffen zählen das edle Öl der Damaszener Rose, kostbares energetisierendes Iris-Öl, Rosen-Hydrolat und hochdosierte Anti-Aging Wirkstoffe wie Vitamin E – in exzellenter Qualität aus kbA bzw. Demeter Anbau

Mehr erfahren

Hesse Skincare-Tipp

Beginnen Sie mit der Gesichtspflege für den Winter nicht erst, wenn es zu spät ist. Bereiten Sie ihre Haut bereits im Herbst auf die folgende Dürreperiode vor. Mit der Intensiv Regenerierenden Rosenpflege für empfindliche und gereizte Haut legen Sie eine Art Feuchtigkeitsspeicher für den Winter an. Zu den nährenden, feuchtigkeitsbindenden und regenerierenden Inhaltstoffen zählen das edle Öl der Damaszener Rose, kostbares energetisierendes Iris-Öl, Rosen-Hydrolat und hochdosierte Anti-Aging Wirkstoffe wie Vitamin E –  in exzellenter Qualität aus kbA bzw. Demeter Anbau

Kälteschock – was hilft bei trockener Haut im Winter?

Mit einer harmonisch komponierten, wirkstoffreichen und natürlichen Gesichtspflege tragen Sie Ihr Gesicht auf Händen durch den Winter. Wichtig sind Fett, Feuchtigkeit, Nährstoffe und Vitamine – in ausgewogenen Konzentrationen, kompromissloser Reinheit und hohen Nährstoffdosen. Verwenden Sie im Winter möglichst eine Tages- und Nachtpflege. Gerne: Tagsüber mehr Fett, nachts mehr Feuchtigkeit.

Hautschutz im Winter

Die Tagespflege im Winter – mehr Fett

Wie in vielen Bereichen des Lebens halten sich auch im Feld der Kosmetik und Gesichtspflege hartnäckig Mythen und Halbwahrheiten. So kursiert die Annahme, dass eine fettreiche Pflegecreme das A und O für einen idealen Hautschutz im Winter ist. Das stimmt nicht ganz. Zwar bildet Fett an sich eine hervorragende Barriere gegen Kälte, Trockenheit oder Bakterien. Ähnlich wie bei den Speisefetten ist aber nicht jedes Fett ein „gutes“ Fett.

Synthetische Fette sind dermatologisch getestet und damit gut verträglich. Allerdings schleppt die Haut diese konventionellen Fette wie eine schwere Rüstung mit sich herum. Sie ziehen nicht ein und fühlen sich für die Haut an, wie ein Besucher mit leeren Händen und stummem Herzen. Zu diesen „substanzlosen“ Kosmetik-Fetten zählen beispielsweise Paraffinöle (Mineralöle).

Unterschätzen Sie Ihre Hautzellen nicht, denn sie sind klug. Sie erkennen die Qualität exzellenter Wirkstoffe und revanchieren sich mit einem frischen, prallen Teint. Mit einer Tages-Gesichtspflege auf Basis natürlicher und hochwertiger Fette kommt Ihre Haut wohl genährt und gut geschützt durch einen eisigen Wintertag. Edle und sorgsam gewonnene pflanzliche Öle wie Nachtkerzenöl, Borretschsamenöl oder Mandelöl, aber auch Sheabutter aus kontrolliert biologischem Anbau hüllen die schutzlose Gesichtshaut ein und wirken gleichzeitig wie eine Nährstoffampulle. Im Übrigen kommen die hochwertigen Öle auch den gestressten Talgdrüsen zu Hilfe, die bei Minusgraden erschlaffen.

Die Nachtpflege im Winter – mehr Feuchtigkeit

Während Sie bei einer angenehmen Zimmertemperatur im warmen Bett schlafen, tobt sich der Winter vor dem Fenster aus. Für Ihre Haut bedeutet das: Erholung, weniger Stress und Zeit zur Regeneration.

Das Prinzip für die Nacht heißt für alle Hauttypen: Hydrierung und Erneuerung. Unterstützen Sie die Haut in dieser wichtigen Phase mit einer feuchtigkeitsspendenden sowie nährstoffreichen Nachtpflege. Je reifer oder trockener die Haut, desto nährstoffreicher sollte die Nachtpflege sein. So erhalten die feuchtigkeitsbindenden Zellen in der Hornschicht wertvollen Nachschub und Energie für regenerative Prozesse. Ätherische Öle aus Melisse, Rose oder Sandelholz sind kosmetisch sehr wirksam und sorgen zusätzlich für einen erholsamen Schlaf.

Idealerweise krönen Sie Ihre Nachtpflege mit Hyaluronsäure: Ihre hohe Wasserbindungsqualität ist unumstritten und wissenschaftlich basiert. So verbessert Hyaluron wie kaum ein anderer Wirkstoff die Spannkraft sowie Elastizität der Haut und reduziert Falten sichtbar.

Ähnlich wie bei den Fetten, ist Hyaluron nicht gleich Hyaluron. Besonders effektiv ist niedrigmolekulare Hyaluronsäure. Im Vergleich zu hochmolekularer Hyaluronsäure dringt sie tief in die Haut vor und verströmt hier ihre quellgleiche Kraft –- und zwar auf lange Zeit. Schon fünf Tropfen des Hyaluron Serums, dem Bestseller der , reichen für eine satte Portion Feuchtigkeit über Nacht.

Trockene, sensible, fettige oder anspruchsvolle Haut – was Ihre Haut braucht und welche Pflegeserie individuell zu Ihnen passt, das finden Sie mit dem Hauttyp-Berater heraus.

Hesse Skincare-Tipp: Vitamin E Konzentrat

Vitamin E Konzentrat

Vergessen Sie Ihre Hände nicht! Denn auch unsere Hände müssen im Winter mehr erdulden. Nicht immer haben wir Handschuhe dabei und auch an sich wehrhaftere Hautpartien leiden unter der Kälte. Pflegen Sie Ihre Hände mit dem Body-Treatment plus einen Tropfen Vitamin E Serum.

Mehr erfahren

Die fetthaltige Creme als Winterschutz – ja oder nein?

Die Antwort ist: Jein. Denn der Begriff fetthaltige Creme führt in die Irre. Das rührt von der Annahme, dass eine fetthaltige Creme eine Art Barriere zwischen Kälte oder trockener Heizungsluft darstellt. Was im weitesten Sinne stimmt. Allerdings nur solange Sie draußen an der eisigen Luft sind, auf einem Spaziergang, dem Radweg zur Arbeit oder auf einer Skitour. Der gewissermaßen „kuschelige“ Schutz für die Haut kehrt sich jedoch schnell ins Gegenteil. Sobald wir nämlich von draußen nach drinnen kommen. Dann reagiert die Haut gereizt. Generell besser als eine fetthaltige Creme für den Winter ist eine mit hochwertigen, natürlichen und kaltgepressten Ölen und einem entsprechenden Anteil Feuchtigkeit.

Je nach Hauttyp können Sie die Reichhaltigkeit Ihrer Pflege mit einem Vitamin-E-Konzentrat den persönlichen Hautbedürfnissen anpassen.

Variieren Sie die Reichhaltigkeit stets individuell nach Hauttyp und nach Temperatur.

Nur 10 Minuten – achtsame Pflegeroutine in der kalten Jahreszeit

Zu den Geheimnissen eines edlen Teints und schöner Ausstrahlung gehört vor allem im Winter eine achtsame Pflege-Routine. Denn wie unser Inneres, öffnet sich auch die Haut bei achtsamer Hingabe und Aufmerksamkeit. Ein Gesicht erzählt nicht nur die Geschichte eines Lebens, es zeichnet auch die Zeit, die man ihm schenkt.

Mit der Layering-Methode wie der Hesse Skincare Routine schenken Sie Ihrer Haut diese kostbare Zeit und im Winter außerdem wirksamen Schutz, Nahrung und Geborgenheit. Dabei versorgen Sie das Gesicht mit optimal aufeinander abgestimmten Wirkstoffen, die Schritt für Schritt und in zarten Schichten aufgetragen werden.

Die Layering-Methode am Beispiel von HESSE Organic Skincare:

  • Step 1: Pre Cleansing (Reinigungsmilch) –Dieser Reinigungsschritt bewahrt die Feuchtigkeit der Haut und hinterlässt ein angenehm gepflegtes Hautgefühl. Make Up, Schmutz und andere Verunreinigungen werden hautschonend entfernt
  • Step 2: Double Cleansing (Gesichtswaschgel-Konzentrat) – reinigt und befreit die Haut von Verunreinigungen und regt sanft die im Winter nachlassende Durchblutung an.
  • Double Cleansing eine milde Intensiv Reinigung:
  • Step 3: Exfoliation (Detox Peeling) – reinigt tief, verfeinert Poren und glättet (besonders im Winter ein bis zweimal pro Woche)
  • Step 4: Toner (Gesichtstonikum) – erfrischt, harmonisiert und durchfeuchtet. Ein „Ent-Stresser“ für Haut und Sinne
  • Step 5: Essence (Skin Recovery Essence) – regeneriert trockene, reife oder rissige Haut, lindert Reizungen und nährt mit hochdosierten Wirkstoffölen, die sich sogar für ölige Haut eignen. Das Hautregenerationsöl.
  • Step 6: Serum (Hyaluron Serum) – liefert langanhaltende Feuchtigkeit und unterstützt so effektiv die Haut bei trockener Winter- oder Heizungsluft. Die Intensiv Feuchtigkeitspflege.
  • Step 7: Maske (Brightening OPC Masque) – stimuliert wintermüde Hautfunktionen, fördert Elastizität und Festigkeit baut Feuchtigkeitsreserven auf und kann gegen äußere Umwelteinflüsse schützen (gern mehrmals pro Woche)
  • Step 8: Augenpflege (Anti Wrinkle Cream) – regt den Lymphfluss an und lindert zarte Fältchen, die sich bei kalter Luft leichter vertiefen. Dieses Treatment entspannt und pflegt den empfindsamen Augen-Bereich, übrigens auch gut für die Mundpartie. 1 Tropfen Vitamin E Konzentrat beigemischt intensiviert das Ganze, ein feiner Tipp im Winter.
  • Step 9: Feuchtigkeitspflege– Hydrating Care = die 7 Moisturiser. Individuell die Haut schützen und gezielt unterstützen mit der Pflege, die genau zu unserem Hautbild passt. Wählen Sie die Tages- bzw. Nachtpflege Ihrem Hautbild entsprechend aus und genießen Sie diese wohltuend, exklusiven Rezepturen.
  • Step 10: Final Care (Age Protection Jelly) – veredelt das Pflegeritual und wehrt oxidativen Stress ab, ein hautstraffendes Anti-Pollution Fluid, welches die Feuchtigkeit langanhaltend bindet und somit die Haut vor Austrocknung schützt

Ähnlich wie beim Zwiebellock der Kleidung ist es auch mit der Haut: Erst dank mehrerer Schichten fühlt sie sich in der kalten Jahreszeit wohl und geborgen. Davon abgesehen ist die Layering-Methode zu jeder Jahreszeit eine Wohltat für Ihre Haut.

Vitamin E – Gold der Hautpflege im Winter

Vitamin E ist ein Schatz für die Haut. In keiner Gesichtspflege sollte es fehlen. Als Konzentrat und wesentliche Essenz der Inhaltstoffe vollbringt es wahre Kunststücke. Als Antioxidans bildet es eine trotzende Abwehr gegen die sogenannten freien Radikale (oxidative Stressfaktoren für die Haut). Es schützt, verbessert das Feuchthaltepotenzial der Haut in der Hornschicht und hilft bei der Zellerneuerung. Besonders zu empfehlen ist Vitamin E bei anspruchsvoller, gereizter, geröteter oder trockener Haut.

Während des Winters oder nach den Strapazen frostiger Tage können Sie ein Vitamin E-Konzentrat auch als Kur anwenden – einfach über mehrere Wochen täglich ein paar Tropfen mit der Feuchtigkeitspflege mischen und auftragen. Bei der Umstellung von einer Kosmetiklinie auf eine andere, oder von konventioneller Kosmetik auf Naturkosmetik, vermittelt Vitamin E als Diplomat.

Die beste Gesichtspflege im Winter – Hautschutz aus der Natur

Die Philosophie der Gesichtspflege für den Winter heißt: Schützen, nähren und vor allem tagsüber mehr Fett als im Frühling oder Sommer. Reine Fette aus der Natur wie Sheabutter, Borretsch- oder Nachtkerzenöl nähren intensiv, bewahrt die Feuchtigkeit in der Haut und weisen außerdem Angreifern wie kalter, trockener Luft die Tür. Vitamin E regeneriert und Hyaluron ist Feuchtigkeits-Booster und Lifting zugleich. Kostbare und seltene ätherische Öle vollenden die Pflege mit sinnlichen Aromen und belebenden Pflanzenkräften.

Natürliche, verantwortungsvoll gewonnene und achtsam verarbeitete Wirkstoffe sprechen die Sprache der Haut und greifen ihren essenziellen Eigenfunktionen, die es im Winter schwer haben, tatkräftig unter die Arme. Und auch Ihrer Hautpflege-Routine verlangt der Winter ein bisschen mehr ab: Mehr Zeit, mehr Ruhe und ergänzende Rituale wie Peeling oder Maske.

Passen Sie die Hautpflege im Winter individuell den Bedürfnissen Ihrer Haut an. Sorgen Sie weiterhin für eine hohe Luftfeuchtigkeit in den Räumen – mit kleinen Wasserschalen auf der Heizung oder Luftbefeuchtern. Trinken Sie ausreichend, essen Sie vitaminreich, halten Sie genug Winterschlaf, bewegen Sie sich und lassen Sie Stress ohne schlechtes Gewissen einfach in der Kälte stehen. Denn das Geheimnis schöner Haut im Winter sind Sie.


Diesen Post teilen



Neuerer Post →

+49 8687 984 98 80
Mo-Fr 10-15 Uhr
oder nach Terminvereinbarung

Wir helfen Ihnen bei der Produktauswahl und beraten Sie individuell und persönlich.